Sonntag, September 14, 2014

Am Fenster VI

© Navid Baraty

Schwarz und unheimlich
die Nacht wenn man auf das
Wunder wartet und weiß,
dass es nie kommen wird

Man steht am Fenster, 
sieht Menschen vorüber eilen
die einen nichts angehen und
denen man nichts bedeutet

Menschen, die vergebens auf
ihr eigenes Wunder warten


Freitag, September 12, 2014

Langbeinig

© Rosa Sepple

An den Haaren herbei gezogene
Träume suchen mich hin
und wieder heim und Bilder
auf die Netzhaut projiziert

Oftmals blond, langbeinig und
verlockend

Die Seele zusammengesetzt aus
bunten Erinnerungen und 
längst verblichenen Wünschen
wie ein Mosaik


Mittwoch, September 10, 2014

Nur für sie

© Duy Huynh

Als der Tag vorüber war und
die Nacht ihre Schleier senkte
wusste er, dass alles
vergebens gewesen war
im Leben und in der Liebe

Und er setzte sich hin und
schrieb ein letztes Gedicht 
nur für sie


Montag, September 08, 2014

Montagmorgen

© Piotre Kamieniarz

Montagmorgen im Bett -
Claude Debussys "Nachmittag eines Fauns"
im Radio

Zu früh für Bocksprünge
denke ich und
drehe mich zur anderen Seite


Samstag, September 06, 2014

Silbermond

© Elvira Amrhein

Ein später Mond hat mir
Silberfäden ins Haar gestreut
doch das ewige Lied von Liebe
klingt immer noch wie neu

Träume wie Schatten
am Rande der Wirklichkeit
Ewig dein Bild in mir
über Zeit und Raum


Donnerstag, September 04, 2014

Was uns verbindet

© Rodney Smith

Uns verbindet keine
körperliche Nähe

Ich suche nicht deine
Hand im Schlaf und
erkenne nicht deine Stimme
unter hundert anderen

Doch deine Gedanken
sind mir vertraut und
deine Gedichte
Teil meines Lebens

Was uns verbindet ist
die Suche nach dem Wort
für Sehnsucht


Dienstag, September 02, 2014

Sehr ausführlich

© Evelina Oliveira

Hin und wieder treffe ich den
einen oder anderen Bekannten
von früher. Alt geworden ist er 
denke ich, Alzheimer vermutlich.
An meinen Namen kann er sich
nicht erinnern.

Nach einleitenden Reden
erfahre ich alles über
seine Enkel und ihre Katzen
Sehr ausführlich
sehr, sehr ausführlich
und noch verschiedenes
andere was mich auch nicht
besonders interessiert bevor
ich endlich flüchten kann.

Gottlob vergesse ich alle Enkel
und Katzen bald wieder und 
wie er hieß will mir auch 
nicht einfallen ...


Sonntag, August 31, 2014

Generalprobe

© www.gbheld.com

Ein Geruch von feuchtem Laub
und Wehmut zieht durchs Land
Heute hält der Herbst
Generalprobe ab

Erster Schnee im hohen Norden,
erste Zugvögel längst davon
Einst brachten sie den Frühling
nun nahmen sie den Sommer mit

Doch ich liebe den Herbst, der
einsam kommt und ohne
falsche Versprechungen, der
Stille bringt und Vergänglichkeit

- der mich denken lässt in
dunklen Nächten an längst
vergangene helle Tage


Freitag, August 29, 2014

Nur ein Spiel

© Anna Majboroda

Wie törichte Kinder
spielten wir ein Spiel
das Liebe heißt
das Unglück bringt

Wie törichte Kinder
glaubten wir an Wunder


Mittwoch, August 27, 2014

Glaube

© Alexander Anufrie

Ich sehe zurück auf mein Leben
und erkenne, dass jemand
schützend seine Hand über
mich gehalten hat

Ich bin nicht gläubig -
doch daran glaube ich


Montag, August 25, 2014

Tote Träume

© Duy Huynh

Bin dabei Wurzeln einzuziehen
und Gefühle in Kisten zu packen
Es kann nicht mehr lange
so weitergehen

Das Leuchten am Horizont
ist stärker geworden und
täglich fallen tote Träume
aus allen Wolken


Samstag, August 23, 2014

Deine Hand

© Manuel Amado

Dieser Sommer war anders
als der vergangener Jahre
Näher am Winter, näher am
Ende unserer Zeit

Deine Hand zittert in meiner -
wir sind alt geworden doch
immer noch fliegen Schmetterlinge
durch unsere Träume

und du lächelst im Schlaf


Donnerstag, August 21, 2014

Ungelebt

© adpic.de

Der Frühling ging in Herbst über
und ließ einen sinnlosen Sommer
ungelebt zurück

Noch duften die Heckenrosen
noch leuchtet der rote Mohn
doch es liegt Abschied in der Luft


Dienstag, August 19, 2014

Beweise

© Gustavo Fernandes

Das Ende einer Liebe ist
Niemals das Ende
Es bleiben Bruchstücke zurück
Träume die hilflos und herrenlos
Umherirren auf der Suche
Nach Erklärungen

Es bleiben Erinnerungen zurück
Die in schlaflosen Nächten
An Türen und Fenstern rüttelnd
Einlass begehren

Das Leben im Rückspiegel gesehen
Ein Mosaik aus Begegnungen
Irrwegen und immer wieder
Die Suche nach Worten die
Etwas bedeuten könnten und das
Vergebliche Warten auf Antwort

Weiß man denn mit Sicherheit
Was Traum ist und was Wirklichkeit
Und gibt es Beweise für unser
Vorhandensein?


Sonntag, August 17, 2014

Antworte nicht

© Charles A. Buchel

Ich bitte dich, sprich nicht
von Liebe zu mir
Sprich von Sehnsucht dann
können wir Freunde bleiben

Antworte nicht wenn
ich dich suche
Sei taub wenn
ich dich rufe


Freitag, August 15, 2014

Die rosa Wolke

© www.123peoble.ch

Ein Abend wie jeder andere
wäre da nicht die rosa Wolke
am Himmel die leichtfüßig und
verführerisch vorüber tanzt

Manchmal möchte ich wieder jung sein
doch diese Anfälle von Leichtsinn
gehen schnell vorüber


Samstag, Juni 14, 2014

Bevor es zu spät ist

© www.alltag-in-schweden.de

Leuchtende Wolken am
Nachthimmel im Widerschein
eines abziehenden Gewitters

Helle Nächte im hohen Norden
durchsichtig wie Glas,
transparent und zerbrechlich

Jetzt ein Gedicht schreiben
bevor es zu spät ist
Jetzt lieben ...



Donnerstag, Juni 12, 2014

Begegnungen II

© Raymond Leech

Manchmal streift mich ein Wort
manchmal ein Blick und ich
erkenne eine verwandte Seele

Da halte ich kurz inne und gehe
dann zufrieden lächelnd weiter -
mein Tag ist gerettet



Dienstag, Juni 10, 2014

Frühlingsgefühle II

© Alma Aguado

Mit den üblichen
Alterserscheinungen
könnte ich leben -
Rückenschmerzen
schlechtes Gehör

Was mir Sorge bereitet
ist das Fehlen von
Frühlingsgefühlen



Sonntag, Juni 08, 2014

Reise nach Berlin

Berlin

Nostalgischer Rückblick von einer Reise in die
Vergangenheit ... 

I
Über den Wolken
Hier scheint ewig die Sonne
Hier herrscht ewiger Sommer
Doch wie im richtigen Leben
Trügt der Schein -
Das Paradies ist anderswo

II
Erinnerungsfetzen wie
Fader Geschmack im Mund
Flaues Gefühl
In der Magengegend
Das Flugzeug nähert sich
Seinem Bestimmungsort

III
Die große Stadt liegt unter mir
Hierhin flog ich einst
Um ein Jahr lang zu bleiben
Ein Jahr das Himmel und
Hölle zugleich wurde
Ein Jahr das Wunden schlug
Die nie mehr heilen werden

IV
Ich schließe die Augen
Und denke an die russische
Propellermaschine mit der
Ich damals flog, höre den
Ungewohnten Lärm der Motoren
Und fühle wieder die Unsicherheit
Vor dem was mich erwarten würde

V
Wer kann sich heute noch vorstellen
Wie es war in der geteilten Stadt
Die Armut, die Angst
Der unendliche Neid und das
Misstrauen einem aus dem
Feindlichen Westen gegenüber
Auch wenn er ihre Sprache sprach

VI
Die moderne Maschine gleitet heute
Fast geräuschlos über Vororte
Ich versuche mich zu orientieren
War es nicht dort wo ich wohnte
Graue trostlose Plattenbauten,
Über die Stalinallé zu erreichen
Und trotzdem privilegiert
Zimmer, Küche, Bad für eine Person
Reiner Luxus trotz Stasiwache
Tag und Nacht vor dem Haus
Und keiner der seltenen Besucher
Blieb unregistriert

VII
Und wie man damals
Am Geruch feststellen konnte ob
Man sich im westlichen oder östlichen
Teil der Stadt befand
Der Geruch von Millionen schwelender
Braunkohlefeuer war eindeutig

VIII
Später dann im Taxi auf dem Weg
Vom Flugplatz denke ich an das
DDR-Taxi und wie der Fahrer
Verächtlich ein Trinkgeld ablehnte
Vielleicht aus Idealismus aber
Viel wahrscheinlicher weil er
Sich Westvaluta erwartet hatte

IX
Im Hotel stehe ich dann lange
Am Fenster, sehe auf die
Lietzenburgerstraße hinab 
Es wird langsam Nacht
Und mir ist als ob ein Schatten
Aus der Vergangenheit
Auf mich wartet






















Freitag, Juni 06, 2014

Ein wenig mühsam

1954

Das alte Foto - 
du und ich auf einer Bank
jung und verliebt
Es spendet Trost
jetzt wo es Abend wird

Doch wir sind 
immer noch zusammen
und gehen Hand in Hand
wenngleich 
ein wenig mühsam



Mittwoch, Juni 04, 2014

Für dich

© Stanislaw Krupp

Deine Gedichte
machen mich glücklich,
erfüllen meine Tage
mit Sehnsucht
und meine Nächte
mit wildem Verlangen

In meinen Träumen
bin ich wieder jung
für dich



Montag, Juni 02, 2014

Nicht so schlimm

© Rebecca Campbell

Vielleicht wird mir einmal
einer nachtrauern und sagen

na ja -
soo schlimm war er nun
auch wieder nicht ...



Samstag, Mai 31, 2014

C'est La Vie

© Anja Stiegler

So unendlich traurig
Das Leben sein kann
Und so unendlich lustvoll

Wir lieben
Wir leiden
Wir leben und sterben

Wolken ziehen vorüber
Träume kommen und gehen
C'est la vie



Donnerstag, Mai 29, 2014

Mein Berlin-Gefühl
















An trüben Sonn- oder Feiertagen wie diesem heute, denke
ich manchmal an das Jahr zurück als ich für das Architekturbüro
einer schwedischen Baufirma in Ostberlin stationiert war. 
Ich lese dann dieses alte Gedicht und bin wieder 40 Jahre
jünger und einsam in Berlin ...


Ich nenne es mein Berlin-Gefühl
und es hat absolut nichts
mit dem Koffer zu tun
den Marlene Dietrich dort
noch stehen hat

Es stammt vielmehr aus
meiner DDR-Zeit, als ich in
Berlin-Ost stationiert war
um das Hotel am Palast und
einiges Andere zu bauen

Die ganze Woche über
schuftete ich schwer
und freute mich kindisch
auf den Sonntag
in Berlin-West

Am Sonntagmorgen nahm
ich dann die S-Bahn zum
Bahnhof am Zoo. Es regnete
und die Geschäfte waren
weitgehend geschlossen

Und da -
wie ein Blitz aus heiterem Himmel
überfiel mich dann dieses Berlin-Gefühl
während ich in leeren, regennassen
Straßen umherirrte

Lietzenburgerstraße
Uhlandstraße und Kudamm zurück
vollständig hoffnungslos
vollständig sinnlos, vollständig
einsam und zu Tode gelangweilt

Meistens fuhr ich bald wieder zurück
in das Bauern- und Arbeiterparadies,
wurde am Grenzübergang von
mürrischen Beamten gründlich
durchsucht und fuhr dann die Stalinallé
mit der Straßenbahn hinaus zu
meiner Wohnung um den Rest
des Sonntags zu verschlafen
während vor unserem Wohnblock
die ganz offensichtlich geheimen
Stasiagenten Wache hielten um ihre
DDR-Bürger vor jeglichem Kontakt
mit uns dekadenten Schweden
zu schützen

Das ist ungefähr
was ich mein Berlin-Gefühl nenne.
Vielleicht ist es schwer zu verstehen
und bisweilen überfällt es mich auch
anderswo - doch nie so heftig wie an
jenen Sonntagen am Bahnhof Zoo