Dienstag, April 22, 2014

Wenig Brauchbares

© Anna Silivonchik

Wie Sand am Meer

Wer will schon diese
lyrischen Ergüsse,
die chirurgische Darlegung
meiner Seele

Wenig Brauchbares
ist zu finden und
flaue Seelen gibt es
wie Sand am Meer


Die Zeiten ändern sich

Früher dachte ich:
so kann es doch nicht
weiter gehen -
immer die gleichen Tage
immer die gleiche Liebe

Heute denke ich:
wenn es nur
so bleiben könnte
mit den Tagen und
der Liebe

Denn leider weiß ich:
weder sind Tage beständig
noch währt Liebe ewig


Keine Träne

Nein, Tränen habe ich ihr
keine nachgeweint und
keine Liebesbriefe aufgehoben

Doch jetzt, ein Leben später
wünschte ich
es getan zu haben

Wie war doch schnell ihr Name?


Morgen II

Fast unmerklich zuerst
werden die Schatten heller

Das Licht der Straßenlaternen
erlischt und schwarze
Nachtgedanken weichen
dem zurückkehrendem Leben

Es wird Morgen. Ich höre wie 
du langsam erwachst und bin
glücklich nicht allein zu sein



Sonntag, April 20, 2014

Sternennacht

© Nicolai Bogomolov

Wenn du Sehnsucht hast
erzähl es dem Wind
er wird dich trösten

Wenn du traurig bist
erzähl es dem Regen
er wird mit dir weinen

Wenn du Liebe suchst
sieh hinauf zu den Sternen
dort warte ich auf dich



Freitag, April 18, 2014

In Paddy's Pub

© Paddy's Pub, Sollentuna

Zwischen den Zeilen will sich
Hoffnungslosigkeit breit machen
Ich bekämpfe sie mit
Magischen Worten wie
Frühling, Liebe, Sehnsucht
Oder flüchte in Paddy's Pub

Dort bin ich einer dieser
Namenlosen Gestalten
Hinter ihren Biergläsern
Rauchen verboten doch
Die Spielautomaten
Stehen nicht still

Keine Vergangenheit
Keine Zukunft in Paddy's Pub
Nur vergessen für ein paar Stunden
Bis die Nacht kommt 
Schwarz und unerbittlich
Wie der Vorhof zur Hölle

Ich will mich fallen lassen,
Fallen lassen in deine Arme



Mittwoch, April 16, 2014

Vergebens

© HelloVon

Heute wollen meinen Worten
keine Flügel wachsen
heute bleiben sie
hilflos am Boden

Was zu sagen war
ist gesagt
So viele Worte
so viele Gedichte

Doch alle vergebens



Montag, April 14, 2014

Wohin II

© Egon Schiele

Denk nicht immer
an Morgen und
wohin der Weg führt
den du gehst

Der Weg führt
zu mir -
du weißt es nur
noch nicht




Samstag, April 12, 2014

Geplündert

 © Dpa_Pxgen_r_Ax541

Geisterschiffe,
einsam auf den Meeren
in Stich gelassen
von der Mannschaft

So wird man einst
die Erde finden
in Übermut geplündert
verdorben und verlassen



Donnerstag, April 10, 2014

Glück gehabt

© Giedra Purlyte-Mažrimienė

Das wärmende Gefühl
Glück gehabt zu haben
im Leben wo so vieles 
hätte schief gehen können

Das wärmende Gefühl
geliebt zu haben und
geliebt worden zu sein

Das wärmende Gefühl
gelebt zu haben
trotz allem



Dienstag, April 08, 2014

Aus der Jugendzeit III

© Ali Golkar

Im frühen Morgenlicht 
eine Gestalt im
zerwühlten Bett
benutzte Gläser
auf dem Tisch
Strümpfe über die
Stuhllehne geworfen

Ob sie sich wohl später an mich
erinnert hat und an meine totale
Wehrlosigkeit auf der Suche 
nach einem Menschen



Sonntag, April 06, 2014

Letzter Tanz

© Mark Keller

Dieses Gedicht entstand vor ein paar Wochen
als es mir wirklich schlecht ging. Inzwischen
sieht das Leben wieder heller aus ...

Heute Abend bleibt es
Dunkel im Zimmer
Nur eine Kerze wirft Schatten

Heute bin ich allein mit mir
Die Mailbox schon lange leer
Keine Hoffnung
Keine Liebe

Dein flackernder Schatten
Fordert mich auf zum Tanz -
Einmal muss es der letzte sein



Freitag, April 04, 2014

Von Herzen

© wel025.5b-wildrosen

Meine Worte lege ich
behutsam in deine Hände
Geh zärtlich mit ihnen um
denn sie kommen von Herzen

Meine Sehnsucht vergrabe ich
unter dem Wildrosenstrauch
Kommst du vorüber, dann
denk an mich



Mittwoch, April 02, 2014

Einfach vergessen

© Crispin Korschen

Der Gedanke an dich tanzt
Tango auf meiner Seele
lässt mich der Zeit entfliehen

Ausgefranste Zuversicht
in den Augen und fast
unbemerkt kommt der Morgen

Glaubtest du wirklich ich
könnte dich vergessen -
einfach so vergessen



Montag, März 31, 2014

Mein Freund Achim

© Friedensreich Hundertwasser

Meinen Schulfreund Achim
habe ich immer maßlos bewundert
für seine festen Vorsätze und Pläne
die er mit größter Energie betrieb

Lange war sein höchstes Ziel
als Förster durch endlose
Wälder streifen zu können

Als seine kleine Schwester starb
konvertierte er und war drauf und dran
katholischer Priester zu werden

Nach etlichen Jahren hörte ich wieder von ihm 
da war er Zeuge Jehovas geworden
verheiratet und mit acht Kindern

Kurz vor seinem frühen Tod kam ich noch einmal
in Kontakt mit ihm und er schrieb mir
dass ich immer sein großes Vorbild war

Das war rührend zu hören aber seitdem
überlege ich vergebens womit ich diese
Bezeichnung verdient haben könnte



Samstag, März 29, 2014

Silbermond

© M&I Garmash

Ein später Mond hat mir
Silberfäden ins Haar gestreut
doch das ewige Lied von Liebe
klingt immer noch wie neu

Träume wie Schatten am
Rande der Wirklichkeit und
ewig über Zeit und Raum
dein Bild in mir



Donnerstag, März 27, 2014

Unverständlich

© Stephen Martyn Welch

Wenig zeitgemäß
meine romantischen Gedichte

Knallhart müssen sie heute sein
oder völlig unverständlich



Dienstag, März 25, 2014

Abenddämmerung

© www.flickr.com

In der Abenddämmerung
wenn die Laternen aufleuchten
denkt er an die große Stadt
die vielen Menschen
die Lichter

Erinnert sich an die Geräusche
das Rattern und Klingeln
der Straßenbahn und
den Lautsprecher vom
S-Bahnhof

Wenn er müde ist
kurz vor dem Einschlafen
hört er manchmal ihre Stimme
und sieht sie ihm
entgegen kommen

Im Schlaf hält er sie dann fest
in den Armen und es ist
immer Frühling



Sonntag, März 23, 2014

Unterschiede

© Patrice Murciano

Vielleicht unterschied sich
dein Traum von meinem
Wir machten Pläne zusammen
doch träumen kann man nur allein

Vielleicht unterschied sich
deine Liebe von meiner
Fest standest du auf der Erde
während ich einen Engel suchte



Freitag, März 21, 2014

Man hätte ...

© Audry Kawasaki

Man hätte sie aufschreiben sollen
die wilden Ideen und
verrückten Einfälle
bevor sie verschwanden

Man hätte sie leben sollen
bevor es zu spät war
Man hätte die Stunden
festhalten sollen

Man hätte lieber
jung bleiben sollen ...



Mittwoch, März 19, 2014

Warten auf Frühling

© Naturfotografen-forum.de

Warten auf den sehnsüchtigen
Ruf heimkehrender Kraniche
und den ungestümen Schrei
der Wildgans

Warten auf wieder erwachendes
Leben am See,
das Spiel der Wellen
im lauen Südwind

Warten auf Frühling
Warten auf dich




Montag, März 17, 2014

Das Lied der Amsel

© Ton Dubbeldam

Den Frühlingsregen
besingt die Amsel
und die Wiederkehr
des Lichtes

Die Liebe
besingt die Amsel
und die Hoffnung
die zurückkehrt

Von dir singt die Amsel
von dir, die mit den 
Kranichen nach Norden
fliegen will



Samstag, März 15, 2014

Ciacona in G-moll

© Pier Toffoletti

Nebel verschleiern die Zukunft doch
der Klang einer Altgitarre zaubert
Erinnerungen ans Tageslicht
Bilder eines längst vergangenen
Frühlings als alles vor uns lag
was nun Vergangenheit ist

Nebel verschleiern gnädig die 
Zukunft und eine Gitarre singt
die Ciacona in G-moll von
Silvius Leopold Weiss



Donnerstag, März 13, 2014

So vieles blieb zu sagen

© Li Wentao

Die Trauer verbergen und die
Sehnsucht nach Unerreichbarem
Die Tage zählen die wie feiner Sand
durch die Jahre rinnen

So vieles blieb zu sagen
wofür es keine Worte gab
So vieles blieb zu tun
wofür nie Zeit war



Dienstag, März 11, 2014

Das Wort für Liebe

© Vita Di Milano

Die fremde Sprache 
die ich lernte
im neuen Land

Die Sprache mit der es
mir nie möglich war 
dir zu begegnen

Die fremde Sprache 
in der ich nie das Wort 
für Liebe fand



Sonntag, März 09, 2014

Falsche Götter

© Anastasia Hohriakova

Als ich jung war 
stand die Welt in Brand

Als ich jung war glaubte ich
an einen der schlimmsten
Massenmörder aller Zeiten

Wie sollte ich heute der Jugend
vorwerfen können falschen
Göttern zu huldigen



Freitag, März 07, 2014

Nur manchmal noch

© Sergio Martinez

Als er näher hinsah
merkte er dass sie
nicht mehr in seinem
Leben war und als er
die Hand hob um ihr
übers Haar zu streichen
schreckte ihr Schatten
vor ihm zurück und wurde
langsam durchsichtiger

Als er wieder nach ihr sah
war sie schon verschwunden

Nur manchmal noch steht sie
in einsamen Nächten an
seinem Bett und streut
Träume über ihn



Mittwoch, März 05, 2014

Kein Wunder

© Albino Moura

Du hast nie erfahren
Dass ich verrückt nach dir war und
Jeden Tag auf ein Wunder wartete
Das Wunder dass du mich
Bemerken würdest
Mich an die Hand nehmen würdest

Doch dies ist nie geschehen
Und du hast nie erfahren
Dass ich verrückt nach dir war